Projekte gegen Rechtsextremismus

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage (SOR-SMC)

Was ist eine SOR-SMC-Schule?

Eine SOR-SMC-Schule bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, in dem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden.


Wie wird man eine SOR-SMC-Schule?

Will eine Schule eine SOR-SMC werden, bedarf es dazu des Willens und der eigenen Initiative der Schüler. Formale Voraussetzung zur Teilnahme am Projekt SOR-SMC ist die Unterschrift von mindestens 70 Prozent aller direkten Angehörigen der Schule (Schüler, Lehrer, Sozialpädagogen, Sekretärinnen, Hausmeister, etc.).

Der Titel wird den Schülern und somit der Schule in einem feierlichen Festakt übergeben. Die Schüler sollen sich eine Patin oder einen Paten für ihre Schulen suchen. Häufig sind dies Personen aus den Bereichen Kunst, Politik, Medien oder Sport.

Die Bundeskoordination „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zählt mittlerweile rund 2.000 Schulen, darunter 40 aus dem Saarland, die sich an dem Projekt beteiligen. Mit von der Partie als Paten sind viele Prominente, wie zum Beispiel Konstantin Wecker, Laith Al-Deen und Roman Weidenfeller. 

Auch die Arbeitskammer des Saarlandes unterstützt dieses Projekt.

Die Bundeskoordination von SOR-SMC sowie die Landeskoordinationsstellen haben die Aufgabe, diesen Prozess zu fördern. Die von ihnen angebotenen Veranstaltungen auf Länder- und Bundesebene dienen dem Erfahrungsaustausch unter den Schülern, der Anerkennung und Bestätigung ihres bisherigen Einsatzes und dem persönlichen Kennenlernen. 

Infos
und Kontakt


Unter www.schule-ohne-rassismus.org gibt es alle wichtigen Infos über das Projekt von Aktioncourage e.V.


Die Landeskoordination für das Projekt im Saarland hat

Dr. Erik Harms-Immand
Landeszentrale für politische Bildung Saarland
Beethovenstraße 26
66125 Saarbrücken 

Telefon: (06897) 7908-176
E-Mail:  eharms-immand(at)lpm.uni-sb.de